Social Networks:

Happy Birthday Sony PlayStation

Heute ist es genau zwanzig Jahre her seit in Deutschland das erste Mal die – mittlerweile legendäre – Boot-Melodie der ersten Playstation durch ein Wohnzimmer schallte. Nicht durch mein Wohnzimmer wohlgemerkt, war ich doch damals noch etwas zu jung um mir mit eigenem Geld diese Konsole zu kaufen, die sogar Audio CDs abspielen konnte und ein eigenes Wohnzimmer hatte ich erst recht nicht. Dafür allerdings teilte ich mir ein, in meiner Erinnerung großzügig geschnittenes, Kinderzimmer mit meinem jüngeren Bruder, in welchem ich noch einige Zeit damit beschäftigt sein sollte Super Nintendo-Spiele zu bezwingen.

Wie eng Nintendos damalige Heimkonsole und die neu erschienene, grafisch eindrucksvollere, Playstation miteinander verbunden waren, erfuhr ich erst viele Jahre später durch eine Spielezeitschrift.

Nintendo, die mit ihrer 16-bit Konsole (SNES) riesige Erfolge feierten, traten an Sony heran um ein CD-Laufwerk, eine Erweiterung für das bestehende System, zu entwickeln. Das Laufwerk mit dem Namen „Play Station“ sollte die eigentlich genutzten Module entweder komplett ablösen oder ergänzen, da diese nur über sehr begrenzten Speicherplatz verfügten.

SNES-PlayStation

Heute in Zeiten von Blu-rays, die bis zu 50 Gigabyte (50.000 Megabyte) an Daten speichern können, scheint es kaum noch vorstellbar, aber die maximale Größe eines Super Nintendo-Moduls betrug 4 Megabyte, während der Sprung auf die CD-Rom bis zu 859 Megabyte ermöglichen würde.

Nintendo, die mit den vertraglichen und finanziellen Verpflichtungen mit Sony allerdings nicht einverstanden waren, entschieden sich dazu in einer Partnerschaft mit Phillips ihr Laufwerk, das „SNES-CD“, entwickeln zu lassen, was Sony wiederum dazu bewegte den Vertrag mit dem japanischen Konsolenhersteller aufzulösen und ihr eigenes Produkt auf den Markt zu bringen. Geboren war die Playstation, während es das „SNES-CD“ niemals in den Handel schaffen sollte.

Zugegebenermaßen war mir das als Kind ziemlich egal. Meinem Bruder erst recht, der erfreute sich schon daran mir beim Spielen zu zusehen, während ich mich mit Mario, Yoshi, Donkey Kong, Mega Man, Captain Falcon und Konsorten amüsierte.

Als ich ein paar Jahre später dann zu Geburtstag meine eigene Playstation bekam, sollte ich die Nintendo-Konsole meinem Bruder vermachen, was ich auch prompt tat. Kinder haben mehr noch als Erwachsene ein ungeheures Gefühl dafür was besser ist, was ihnen besser gefällt und besser zu ihnen passt. Während wir heute stundenlang vor Tapeten und Teppichen herumwandern und uns fragen welcher Braunton besser in das Wohnzimmer passt, laufen Kinder zielstrebig auf das Produkt zu, das ihnen am besten gefällt. Die Entscheidung ist getroffen, es kann heim gehen.

Als ich das erste Mal die Bootmelodie der Playstation hörte, was ich hin und weg. Was war das nur für ein Sound! So kristallklar, so anders! Ich nahm die rückseitig schwarz eingefärbte CD aus der großen Hülle und legte sie ein. Wenige Augenblicke später ging es schon los und ich war in die farbenfrohe Welt der dreidimensionalen Grafik eingetaucht, aus der ich nicht wieder auftauchen wollte. Kinder können sich nicht nur schnell entscheiden, sie können auch lange die Luft anhalten.

Und was hielt ich die Luft an… Was staunte ich über die Grafik, die Atmosphäre, die Musik eines Spiels! Über die filmische Präsentation, die Gefühle, die mir Spiele plötzlich vermittelten, den Horror, der mich nachts wach halten sollte oder auch einfach den Spaß, den ich hatte.

Das alles mag vielleicht fast zwanzig Jahre her sein, aber ich erinnere mich an viele meiner Playstation-Spiele so gut und kann das Erlebte auch heute noch so klar vor mir sehen, dass ich über einige persönliche Highlights sprechen möchte, mit euch in Erinnerungen schwelgen und den zwanzigsten Geburtstag der ersten von mittlerweile vier Konsolengenerationen im Schlauchboot der Nostalgie rudernd feiern möchte.

Fangen wir doch mit einem meiner Toptitel direkt an…

Crash Bandicoot

Der erste Teil der Reihe um den genetisch veränderten Beuteldachs, der sich gegen seinen Schöpfer Dr. N. Cortex wendet, war nicht nur eines der ersten 3D-Jump’n’Runs, sondern auch mein erstes und lange Zeit einziges Spiel für die Playstation. Was war ich damals weggeblasen von der Optik und der relativen Freiheit, die der Titel einem plötzlich bot. Man konnte nicht nur von links nach rechts sondern auch in den Raum hinein, was für mich eine grafische und spielerische Revolution war, von der ich dachte, dass es nicht besser werden könnte (Ich entschuldige mich rückwirkend bei Super Mario 64). Bis ich mir irgendwann mein zweites Spiel (Tomb Raider) kaufen konnte, hatte ich keine Memory Card um meinen Spielstand zu sichern, weswegen ich noch unverschämt lange von Passwörtern abhängig war. Entwickler Naughty Dog (Uncharted, Jak & Daxter, The Last of Us) hat 1996 ein phantastisches Spiel abgeliefert und ein erstes Maskottchen für die Playstation kreiert. Und ganz nebenbei haben sie mir noch einige meiner schönsten Erinnerungen beschert.

Final Fantasy VII

Das kultige Rollenspiel aus dem Hause SquareSoft (Heute Square Enix) war mein erstes Final Fantasy überhaupt. Mehr noch, war es das erste japanische RPG, das ich jemals gespielt habe und das mich lange Zeit zu einem riesigen Fan des Genres machen sollte. 1997 kam es in Deutschland auf den Markt und war bei Release für Zocker weltweit ein eindrucksvolles Zeichen dafür, dass sich der Status Quo am Verschieben war. Zuvor hatte man nämlich die Konsolen eines anderen Herstellers mit der Reihe verbunden: Nintendo. Und so war Final Fantasy VII nicht nur der erste Titel der Reihe, der exklusiv auf einer anderen Konsole erschien, sondern auch der erste Teil, der in eindrucksvoller 3D-Grafik und phänomenalen vorgerenderten Hintergründen daher kam. Die Story um den wortkargen Cloud Strife und seine Nemesis Sephiroth begeisterte Millionen Spieler weltweit und veranlasste Sony und Square Enix letzten Endes sogar dazu ein Remake auf der diesjährigen E3 anzukündigen. Wer auf Youtube „Final Fantasy VII Remake Reactions“ eingibt, darf sich gerne davon überzeugen, wie überwältigend diese Ankündigung aufgenommen wurde…

Mein einschneidendstes Erlebnis des Spiels ist wie bei vielen anderen auch der Tod von Aeris am Ende der ersten von vier CDs. Der Hintergrund ist allerdings eher technischer Natur. Ich hatte dieses Traumspiel seinerzeit von einem guten Freund ausgeliehen und schon einige Stunden hineingesteckt als ich am Ende der CD ankam. Das Video lief, Aeris wurde von Sephiroth getötet und alles in mir versteifte sich. Ich konnte es nicht glauben! Das war einfach unmöglich, musste ein Scherz sein! Mit offenem Mund und weit aufgerissenen Augen starrte ich auf den Bildschirm und erhoffte mir Antworten, als … wie erkläre ich das jetzt…? Die geliehene CD hatte einige heftige Kratzer auf der Rückseite, weswegen das Spiel sich während des ablaufenden Films aufhing. Einen gewaltigen Tobsuchtsanfall später versuchte ich nochmals mein Glück: Spiel gestartet, Gegner besiegt, Video kommt, Aeris stirbt, Playstation bleibt hängen. Und noch mal: Spiel starten, Gegner weg, Video los, Aeries stirbt, hängen geblieben… Ich habe dieses Video, diese traurige Erfahrung mindestens zwanzig Mal erlebt, ehe ich es aufgab. Erst ein halbes Jahr später sollte es mir vergönnt sein das Spiel zu beenden.

MediEvil

Im Jahr 1998 schaffte es das von Sony Entertainment Europe entwickelte MediEvil auf die PSX. Mensch, was war das ein skurriler Titel. Man steuerte den fälschlich als Held gefeierten Sir Daniel Fortesque, der nach seinem Kampf gegen den bösen Zauberer Zarok verstorben und nach dessen Rückkehr als Skelettkrieger besonders tolpatschiger Art wiederbelebt worden war, in seinem Bestreben die Welt vom Bösen zu befreien durch toll gestaltete, abwechslungsreiche Level. Was das Spiel besonders hervorhob, war der abgefahrene schwarze Humor und die dazugehörige deutsche Synchronisation. Zugegebenermaßen hat unser Protagonist nicht allzu viel gesagt, da ihm der Unterkiefer fehlte, der Rest der Figuren war dafür umso geschwätziger. Das Action Adventure war grafisch bombastisch und voller Details und ich frage mich heute noch manchmal wo die Fortsetzung für die aktuelle Konsolengeneration bleibt…

Metal Gear Solid

Metal Gear Solid war eines dieser Spiele, bei denen ich seit dem ersten Bericht wusste, dass ich es spielen musste, dass es genau mein Ding sein würde. Ich blätterte in aller Regelmäßigkeit durch die verschiedenen Magazine, die es damals noch gab und las aufmerksam jeden Bericht, jedes Interview durch und starrte auf die Bilder. Diese Grafik und diese Freiheiten, die dieses Spiel bieten musste, unglaublich! Nachdem ich mir das Geld zusammen gespart hatte, kaufte ich mir MGS im Laden meines Vertrauens, machte mich mit dem Fahrrad nach Hause und legte die erste Disc ein. Titelmenü war geil, Intro war geil, Synchronisation war furchtbar billig, aber was soll es… Auch geil! Das erste mal mit Solid Snake aus dem Wasser steigen, bedeutete für mich das erste mal sterben. Um die Ecke lauerte eine Wache, die sich furchtbar langsam bewegte, doch als sie weg schaute, rannte ich los, wurde entdeckt und erschossen. Was war da los? Beim zweiten Versuch lief es ganz ähnlich und es dauerte viel zu lange bis ich bemerkte, dass es an einer Pfütze lag, durch die ich hindurch rannte. Ich lernte auf die harte Tour, dass die Geräusche, die ich verursachte, Wachen alarmieren konnten und dass ich vorsichtig agieren musste. Ein Traum!

Dazu kam die filmreife, abgedrehte Story um Kampfroboter, Intrigen, Liebe und Supersoldaten, die bis heute einen besonderen Fleck in meinem Herzen hat. Metal Gear Solid hat mich dazu gebracht in Spielen auch mal leise vorzugehen und mir gleichzeitig eine neue Herangehensweise an das Medium Film und Anime gezeigt, den ich vorher nicht kannte.

Silent Hill

Der Hülle von Metal Gear Solid lag eine Bonus-CD bei, auf die der Trailer eines weiteren von Konami produzierten Titels gepresst war, Silent Hill. Dieses kurze Video war so anders als alles, was ich vorher gesehen hatte, ich verstand es gar nicht wirklich. Die von Akira Yamaoka komponierte Musik versetzte mich bereits in einen angespannten Zustand, den ich so nicht von Horror-Spielen kannte. Resident Evil war ein großartiges Spiel, keine Frage, aber das erste Mal in den Nebel von Silent Hill eintauchen und die näher kommenden Gegner durch verzerrte Geräusche im Radio wahrnehmen zu können, war eine völlig andere Liga. Ja, ich fand den zweiten Teil, der für Playstation 2 erschien, besser und nochmals atmosphärischer, aber das originale Spiel bot bereits alles, was später perfektioniert werden sollte. Müsste ich in einer sonst sehr langweiligen Biographie mein Leben betreffend über meine Zeit als Redakteur schreiben, ich würde dieses Kapitel „Wie Silent Hill mir den Spaß Horror-Spielen nahm“ nennen. Wirklich wahr, Ein Großteil der heutigen Horror-Adventures sind durchaus gut gemacht und spannend, viele der Jump Scares dennoch durchschaubar. Was mich Silent Hill allerdings lehrte, ist dass wirklich alles schlimmer kommen kann als es scheint und dass jede Ecke eine neue Gefahr bedeutet. Wenige Spiele können diese Angst begründen und dennoch spielt sie immer mit. Oder vielleicht nenne ich das Kapitel auch „Ich bin ein furchtbarer Angsthase aber finde Horrorspiele trotzdem super“. Mal sehen.

Auch das waren jetzt natürlich längst nicht alle Spiele, die man aufzählen könnte, aber das würde den Rahmen auch sprengen. Die Playstation war für viele Zocker eine Art Einstieg in die Welt des intensiven Spielens, die bis heute – trotz Verpflichtungen wie Arbeit und Familie – ihre Faszination ausübt. Herzlichen Glückwunsch, Playstation! Und herzlichen Glückwunsch, Sony! Auf die nächsten 20 Jahre voller Emotionen, Überraschungen und entscheidender Momente. Wir wollen die Zeit nicht missen.

Wie Daniel auch habe ich (Dominik) sehr viele schöne Zeiten schon mit Sonys Konsolen verbracht. Auch ich war von Anfang an dabei und werde nie vergessen, wie ich damals zu meiner Kommuniion die PS One mit Formel 1 erhalten habe. Die erste PlayStation hat meine persönliche Videospiel Zeit auch sehr stark geprägt, weil ich nun erstmals auch andere Games als Super Mario und Co zocken konnte. Da ich schon vor der ersten PlayStation ein großer Fan von Command and Conquer war, ist dies für mich ein logischer Schritt gewesen die Serie darauf zu spielen – da ich damals keinen eigenen Computer hatte. Deshalb möchte ich direkt zu meinen TOP Games für Sonys Konsolen überschwenken:

Command and Conquer Teil 1 und Teil 2

Jaja, was waren das noch für Zeiten als Westwood für die Serie verantwortlich war. Der erste C&C Teil war und ist bis heute noch mein Lieblingstitel und als ich erfuhr dass das für die PS One umgesetzt wurde, hat es nicht lange gedauert, bis ich das Game gekauft habe. Alleine schon die Erzählung der Geschichte samt der realistischen Videos auf der 32 Bit Konsole waren unglaublich! Bauen, erobern und angreifen. Alle Missionen habe ich gemeinsam mit einem Kumpel von GDI und Nord bewältigt – immer mit der Hoffnung, dass sich das Spiel nicht aufhängt und man gewisse Missionen nicht wieder von neu beginnen musste! Unterstrichen wurde der erste Teil mit einer wahnsinnigen Sound Kulisse, die ich sogar heute noch in meinem Auto als Musik drinnen habe. Definitiv unvergessen und super, dass es auf Konsole erschienen ist. Umso trauriger dass die Serie heutzutage nicht mehr so existiert…

Alarmstufe Rot 2 hat mir auch noch sehr gut gefallen, allerdings fand ich die Indoor Missionen ziemlich doof. Dennoch hat Westwood hier seinen typischen Charme spielen lassen und bescherte mir mit der Fortsetzung ebenfalls viele schöne Stunden vor meiner PlayStation 1!

Constructor

Man sieht schon langsam, warum ich die PS One so geliebt habe. Wie auch schon bei C&C hatte ich damals keinen Computer und musste Strategie bzw. Aufbauspiele eben anders beziehen. Umso schöner, dass zahlreiche Titel für die Konsole umgesetzt wurden, wie auch Constructor. Dieses witzige Städtebauspiel ist bis heute noch so sehr beliebt, dass für Januar 2016 sogar ein HD Remake für die PlayStation 4 kommen wird. Demnach brauch ich den Titel gar nicht nachzutrauern, sondern freue mich das ganze nochmal mit frischer Optik und Trophäen spielen zu können!

Theme Hospital

Mal ehrlich, wer eine PS One hatte, kennt doch sicherlich auch Theme Hospital, oder? Ihr seid Manager eines Krankenhauses und müsst dieses selbst von Innen aufbauen. Neben verschiedene Behandlungsräume und Diagnosen Zimmer solltet ihr euch auch ums Personal und um den Zustand des Hospitals kümmern. Das ganze wurde mit dem typischen Bullfrog Humor umgesetzt – Schade dass auch dieses Studio heute nicht mehr existiert.

Tomb Raider

Lara Croft habe ich damals auf der PS One mit kurzen Haaren und deutlich weniger Haaren kennengelernt. Mittlerweile ist die hübsche Frau kaum wieder zu erkennen! Gemeinsam mit meinem Vater haben wir die ersten Teile komplett durchgezockt. Die Atmosphäre, die Rätsel und teilweise interessanten Umgebungen waren einzigartig. Heutzutage hat Tomb Raider nicht mehr ganz so viel mit den damaligen Spielen gemeinsam, aber laut Square Enix bzw. Crystal Dynamics sollen wieder mehr „Rätsel“ mit an Bord sein. Lassen wir uns überraschen!

Army Men

Mein erster richtiger Ego Shooter in Sinne von „Lass uns mal gemeinsam uns abknallen gehen“ hab ich tatsächlich erst mit Army Men erlebt. Zwar kannte ich diverse andere Shooter schon aber so richtig gezockt GEGEN Freunde habe ich Army Men. Die Games waren natürlich Kult, sind aber auch heute nicht mehr vertreten.

Worms

Eine Serie die ich damals lieben lernte und bis heute noch aktiv Spiele – Worms. Ich erinner mich noch so gerne an das erste Worms für die PS1. Witzige Videos, irre Waffen und ein grandioses Party Spiel, was es aber bis heute auch noch ist. Vielen Dank an Team 17 für diese Serie. Was soll man da noch großartig sagen?

Sicherlich gibt es noch viele Games die ich auf der Konsole gezockt habe. Allerdings sind das die, die mir als erstes einfallen. Und meisten sind dann genau diese Spiele die einem prägen. Zum Teil vermisse ich Spiele wie C&C in der alten Form, andererseits bin ich froh dass Klassiker wie Constructor wieder auferstehen werden. Ich denke gerne daran zurück und spiele natürlich heute noch fleißig mit Sonys Konsolen!

Breath of Fire 3

Nach Secret of Mana definitiv eines meiner liebsten Rollenspiele! Breath of Fire 3 hat mich gefesselt und verzaubert. Da Capcom ohnehin so viele Remakes macht, hoffe ich sehr dass auch davon was kommt. Die Rollenspiele von Breath of Fire sind legendär und einfach nur klasse. Könnt ihr übrigens auch auf der Vita spielen!

 

 

 

 

SHARE THIS POST

  • Facebook
  • Google+
  • Twitter

Schreibe einen Kommentar